Mädchenpatenschaften
in Hargujirpar und Batiduspara / Bangladesh

 

Gemeinsam mit dem Projektpartner Mati Bangladesh, der vor Ort Dorfentwicklungsarbeit leistet, unterstützen wir in den Millenniumsdörfern Hargujirpar und künftig auch in Batiduspara extrem arme Familie durch Mädchenpatenschaften.

 

Hauptziel ist, die Mädchen ab ca. 12 bis 18 Jahren möglichst lange vor Schäden an Körper und Seele zu schützen, die durch die dort übliche Kinderheirat entstehen. Mit der finanziellen Unterstützung der Familien sollen die Kosten für das Schulmaterial, Schulgebühren, Bücher und Schulkleidung gedeckt werden. Ferner soll ein Beitrag zum Unterhalt der Mädchen geleistet werden, damit sie nicht länger eine finanzielle Belastung sind. In der Projektregion gibt es kaum Erwerbsmöglichkeiten außerhalb der Landwirtschaft. Kleinbauern und landlose Tagelöhner empfinden die mit hohen Kosten verbundene Schulbildung vor allem für Mädchen noch immer als Luxus.

 

Wenn das Mädchen zu Hause wohnt und die Schule besucht, bekommt die Familie eine Förderung von 10 € im Monat (120 € im Jahr), ohne Schulbesuch gibt es immerhin eine Förderung von 5 € im Monat.

 

Diese Projekt ist inzwischen so erfolgreich, dass die Säuglings- und Müttersterblichkeit im Dorf Hargujirpar auf Null zurückgegangen ist, und fast alle geförderten Mädchen die Schule weiterbesuchen.

 

 

Hier geht es zu den Patenschaften:

 

"Choto Meye - Bhiye na - kleine Mädchen heiraten nicht!"
Mädchenpatenschaften_Flyer.pdf
PDF-Dokument [844.3 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Stiftung Brücke